Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:flugfunk

Flugfunkmaterial

Die Fliegertruppen resp. später die Flieger-/Fliegerabwehrtruppen hatten als Truppengattung zur Kommunikation stets unterschiedliche Bedürfnisse und auch andere zugewiesene Frequenzbereiche, als die anderen Armeeteile.

Die Informationen zum im militärischen Flugwesen eingesetzten Funkmaterial sind spärlich und die Geräte, die ja zum Einbau in die Gerätebuchten der Flugzeuge konzipiert waren, andere Betriebsspannungen benötigten und nicht „standalone“ betrieben werden konnten, nicht häufig anzutreffen.

Zunächst wurden die Funkstationen als FG xx bezeichnet, nach der neuen ab 1951 eingesetzten Nomenklatur erhielten Flugzeugstationen Bezeichnungen nach dem Muster SE-0xx, gefolgt von einer zweistelligen Zahl. Bei einigen frühen Geräten, welche keine SE-00x - Nummer erhalten haben und vorher liquidiert wurden, habe ich um der Vereinheitlichung der Darstellung willen eine SE-0xx - Bezeichnung in Klammern beigefügt.

Teils wurden improvisierte Bodenstationen aus auch in Flugzeugen eingesetztem Material zusammengestellt. Diese trugen oft die Bezeichnung der Flugzeugstation, gefolgt von einem Suffix. SE-0xx/f steht für eine Fixstation in einer Flugplatzinstallation und SE-0xx/t für eine tragbare improvisierte Bodenstation.

Ich beziehe mich hier weitgehend auf Informationen aus dem Fliegermuseum Dübendorf, welches die Geschichte der Schweizer Luftwaffe inkl. der Bord- und Bodenfunkanlagen hervorragend dokumentiert hat. Eine weitere Quelle ist die Zusammenstellung in der exzellenten Monographie aus der Reihe zur Geschichte der schweizerischen Fliegertruppe „Die materielle Entwicklung aus der Sicht der Unterhaltsorganisation“ von Hans Giger, die von der Website www.nieuport.ch heruntergeladen werden kann.

In der Frühzeit wurde in der Schweiz Flugfunk im Langwellenbereich abgewickelt, ab 1937 mit der Einführung des FG IV wurde er in den Kurzwellenbereich verlegt. In den USA kamen bereits im 2. Weltkrieg Geräte im VHF-Bereich zum Einsatz, in der Schweiz wurde die Umstellung nach dem 2. Weltkrieg vorgenommen. Der Bereich 108 - 188 MHz wurde der Funknavigation und 118 - 136 MHz dem Sprechfunk zugeteilt.

Geräteliste Flugzeugstationen

FG IS-011 (FG XI)SE-011SE-051 (Omera TR-AP 22)
FG IISE-012 (STR.9)
SE-013 (FG 13)SE-023
FG IVSE-014 (AN/ARC-3)SE-024 (T119/R119)SE-054
SE-015 (STR. 9-X)SE-035
SE-016 (Omera TR-AP 28)SE-056
SE-017 (AN/ARC-5)SE-027
SE-018 (H-Station)
FG IX
SE-010 (FG X)SE-020 (Socrat TR-AP-19-A)

Geräteliste Flugfunk - Bodenstationen

Zur Sicherstellung des Flunkverkehrs zwischen Flugzeugen und den Flugplätzen resp. militärischen Behelfsflugfeldern waren neben den Flugzeugstationen auch entsprechende Flugfunk-Bodenstationen notwendig.

Weitere Informationen

  • Website des Fliegermuseums Dübendorf
  • Website des „Clin d'Ailes“, Swiss Air Force Museum, Payerne
de/flugfunk.txt · Zuletzt geändert: 2020/10/01 15:25 von mb