Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:fahrbare_funkenstation_14_16

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
de:fahrbare_funkenstation_14_16 [2018/04/15 20:19]
mb
de:fahrbare_funkenstation_14_16 [2020/12/20 10:56] (aktuell)
mb
Zeile 23: Zeile 23:
  
 ===== Stationsmaterial ===== ===== Stationsmaterial =====
-Die von der Deutschen Gesellschaft für drahtlose Telegraphie,​ Berlin, entwickelte **Schwere Feldstation** war auf drei Protzfahrzeugen,​ einachsigen Anhängern für Pferde- oder Motorzug aufgebaut. Sie bestand aus einer **Apparateprotze**,​ einer **Zubehörprotze** und einer **Protze** mit dem Antennenmaterial sowie dem **Generator** zur Stromversorgung.+Die von der Deutschen Gesellschaft für drahtlose Telegraphie,​ Berlin, entwickelte **Schwere Feldstation** war auf drei Protzfahrzeugen,​ einachsigen Anhängern für Pferde- oder Motorzugaufgebaut. Sie bestand aus einer **Apparateprotze**,​ einer **Zubehörprotze** und einer **Protze** mit dem Antennenmaterial sowie dem **Generator** zur Stromversorgung.
  
-Die ursprüngliche Apparateprotze blieb erhalten und konnte von der Hamfu, der Stiftung für historisches Armeematerial,​ nach Revision und Aufnahme der Schaltung der Apparate durch Mitglieder der IgUem im Jahre 2014 der Öffentlichkeit wieder gezeigt werden. Leider fehlen der Wellenmesser und das Antennenstrommessinstrument.+Eine ursprüngliche Apparateprotze blieb erhalten und konnte von der Hamfu, der Stiftung für historisches Armeematerial,​ nach Revision und Aufnahme der Schaltung der Apparate durch Mitglieder der IgUem im Jahre 2014 der Öffentlichkeit wieder gezeigt werden. Leider fehlen der Wellenmesser und das Antennenstrommessinstrument.
  
 |{{:​images:​histor-funkenstation-14-inside.jpg?​direct&​600|}}| |{{:​images:​histor-funkenstation-14-inside.jpg?​direct&​600|}}|
 |Innenansicht der **Apparateprotze**:​ Links vorn der Empfänger E117, darüber der Sende-Empfangsumschalter,​ dahinter die Antennenanpassung. In der Mitte die Löschfunkenstrecke,​ rechts hinter dem Platz für den Wellenmesser der Glimmerkondensator im Holzkasten und darüber die Rollspule zur Abstimmung des Sekundärkreises.| |Innenansicht der **Apparateprotze**:​ Links vorn der Empfänger E117, darüber der Sende-Empfangsumschalter,​ dahinter die Antennenanpassung. In der Mitte die Löschfunkenstrecke,​ rechts hinter dem Platz für den Wellenmesser der Glimmerkondensator im Holzkasten und darüber die Rollspule zur Abstimmung des Sekundärkreises.|
  
-Beim Sender handelt es sich um einen Telefunken Tonfunkensender. Eine Wechselspannung von 100V / 500 Hz vom Benzingenerator kann durch Anlegen einer Gleichspannung am Generator ("​Erregerspannung"​) mit dem Regelwiderstand "​Tonschieber"​ verändert werden. Diese Spannung im "​Primärkreis"​ wird direkt mit einer kräftigen Morsetaste mit einem isolierten Handgriff getastet und dann im Hochfrequenztransformer ("​Induktor"​) auf eine Hochspannung von ca. 8 - 10 kV hinauftransformiert.+Beim Sender handelt es sich um einen Telefunken Tonfunkensender. Eine Wechselspannung von 100 V / 500 Hz vom Benzingenerator kann durch Anlegen einer Gleichspannung am Generator ("​Erregerspannung"​) mit dem Regelwiderstand "​Tonschieber"​ verändert werden. Diese Spannung im "​Primärkreis"​ wird direkt mit einer kräftigen Morsetaste mit einem isolierten Handgriff getastet und dann im Hochfrequenztransformer ("​Induktor"​) auf eine Hochspannung von ca. 8 - 10 kV hinauftransformiert.
  
-Die Hochspannung auf der Sekundärseite des Hochfrequenztransformators wird einen Schwingkreis ​aus eingespiesen,​ bei jedem Halbwellendurchgang entstehen an der Löschfunkenstrecke Funken, die Hochfrequenz wird mit Spitzen von 1000 Hz abgestrahlt. Durch Benutzung verschiedener Abgriffe an der Löschfunkenstrecke und entsprechende Anpassung der Primärspannung kann die Sendeleistung variiert werden.+Die Hochspannung auf der Sekundärseite des Hochfrequenztransformators wird in einen Schwingkreis eingespiesen,​ bei jedem Halbwellendurchgang entstehen an der Löschfunkenstrecke Funken, die Hochfrequenz wird mit Spitzen von 1000 Hz abgestrahlt. Durch Benutzung verschiedener Abgriffe an der Löschfunkenstrecke und entsprechende Anpassung der Primärspannung kann die Sendeleistung variiert werden.
  
-Frequenzbestimmende Elemente in diesem (Sekundär)schwingkeis ​sind eine Induktivität (schaltbare Flachspule) und Rollspule zur Frequenzeinstellung sowie ein Glimmerkondensator.+Frequenzbestimmende Elemente in diesem (Sekundär-)schwingkreis ​sind eine Induktivität (schaltbare Flachspule) und Rollspule zur Frequenzeinstellung sowie ein Glimmerkondensator.
  
 Die Hochfrequenz wird über eine abstimmbare Antennenspule (Spulenabgriffe zur Grob- und Variometer zur Feinabstimmung) der Antenne zugeführt, mit einem Messinstrument wird der Antennenstrom angezeigt. Die Hochfrequenz wird über eine abstimmbare Antennenspule (Spulenabgriffe zur Grob- und Variometer zur Feinabstimmung) der Antenne zugeführt, mit einem Messinstrument wird der Antennenstrom angezeigt.
 Über einen lose angekoppelten Wellenmesser konnte die Bestimmung der Betriebsfrequenz erfolgen. In der erhaltenen Apparateprotze fehlt der Wellenmesser leider. Zum Mithören ("​Tonprüfung"​) konnte der Empfänger ebenfalls lose an den Antennenausgang angekoppelt werden. Über einen lose angekoppelten Wellenmesser konnte die Bestimmung der Betriebsfrequenz erfolgen. In der erhaltenen Apparateprotze fehlt der Wellenmesser leider. Zum Mithören ("​Tonprüfung"​) konnte der Empfänger ebenfalls lose an den Antennenausgang angekoppelt werden.
  
-Als Antenne kam ein 17 m hoher Teleskopmast mit einem Gegengewicht aus auf Höhe der Antenneneinspeisung befestigten radialen Drähten zum Einsatz.+Als Antenne kam ein 17 m hoher Teleskopmast mit einem Gegengewicht ​bestehend ​aus auf Höhe der Antenneneinspeisung befestigten radialen Drähten zum Einsatz.
  
 |{{:​images:​histor-funkenstation-14-loeschfunkenstrecke-rollspule.jpg?​direct&​600|}}| |{{:​images:​histor-funkenstation-14-loeschfunkenstrecke-rollspule.jpg?​direct&​600|}}|
Zeile 47: Zeile 47:
  
 {{ :​images:​histor-funkenstation-14-empfaenger-e117-ch-bar_3241625.jpg?​direct&​200|Empfänger E.117}}Als Empfänger war der **Telefunken - Detektorempfänger E117** fest eingebaut.\\ ​ {{ :​images:​histor-funkenstation-14-empfaenger-e117-ch-bar_3241625.jpg?​direct&​200|Empfänger E.117}}Als Empfänger war der **Telefunken - Detektorempfänger E117** fest eingebaut.\\ ​
-Das Antennensignal gelangt vom Eingang (mit Sende- / Empfangsumschaltung und Blitz- / Überspannungsschutz auf einen Primärkreis,​ der zunächst in Resonanz gebracht wird (Antennen-Stufen,​ Antennen-Kondensator).+Das Antennensignal gelangt vom Eingang (mit Sende- / Empfangsumschaltung und Blitz- / Überspannungsschutzauf einen Primärkreis,​ der zunächst in Resonanz gebracht wird (Antennen-Stufen,​ Antennen-Kondensator).
 Ein Teil der Energie wird dem Schwingkreis mittels eines Antennenspulen-Variometers entzogen (Ant.-Sek. Kopplung) und dem zweiten resp. Sekundärschwingkreis zugeführt, der mit dem Sekundärkondensator und einer Spule mit Abgriffen (Sek.-Stufen) ebenfalls zur Resonanz gebracht wird.\\ ​ Ein Teil der Energie wird dem Schwingkreis mittels eines Antennenspulen-Variometers entzogen (Ant.-Sek. Kopplung) und dem zweiten resp. Sekundärschwingkreis zugeführt, der mit dem Sekundärkondensator und einer Spule mit Abgriffen (Sek.-Stufen) ebenfalls zur Resonanz gebracht wird.\\ ​
-Aus diesem zweiten Schwingkreis wird ebenfalls wieder etwas Energie entzogen und dem Detektor zugeführt. Wie bei kommerziellen Detektorempfängern üblich, konnten zwei Detektoren geschaltet werden, ein Pyritdetektor und ein Karborund-Detektor,​ mit einer einstellbaren Batterievorspannung konnte der Arbeitspunkt der Detektordioden auf der Kennlinie optimal eingestellt werden.+Aus diesem zweiten Schwingkreis wird ebenfalls wieder etwas Energie entzogen und dem Detektor zugeführt. Wie bei kommerziellen Detektorempfängern ​jener Zeit üblich, konnten zwei Detektoren geschaltet werden, ein Pyritdetektor und ein Karborund-Detektor,​ mit einer einstellbaren Batterievorspannung konnte der Arbeitspunkt der Detektordioden auf der Kennlinie optimal eingestellt werden.
  
 Zur Einstellung der Detektoren konnte der Empfänger lose an den Antennausgang angekoppelt werden ("​Tonprüfung"​),​ ein integrierter Tonsummer ("​Ticker"​),​ erlaubte es, trägergetastete Morsesignale (A1 resp. CW) hörbar zu machen (ähnlich einem BF0), ohne diesen Zusatz war nur der Beginn und das Ende eines Morsezeichens als Klicken im Kopfhörer zu erkennen. Zur Einstellung der Detektoren konnte der Empfänger lose an den Antennausgang angekoppelt werden ("​Tonprüfung"​),​ ein integrierter Tonsummer ("​Ticker"​),​ erlaubte es, trägergetastete Morsesignale (A1 resp. CW) hörbar zu machen (ähnlich einem BF0), ohne diesen Zusatz war nur der Beginn und das Ende eines Morsezeichens als Klicken im Kopfhörer zu erkennen.
de/fahrbare_funkenstation_14_16.txt · Zuletzt geändert: 2020/12/20 10:56 von mb